Das aktuelle Heft

 TitelthemaBadis
Grundeln Satanoperca
 

cover103 

AMAZONAS Nr. 92
 
Außerordentlich beliebt …
… sind sie bestimmt, die Zuchtformen vieler Fischarten, die man in Handel und Hobby seit Jahrzehnten findet. Und das beschränkt sich nicht auf Lebendgebärende Zahnkarpfen, sondern umfasst Vertreter von wesentlich mehr Fischfamilien. Wir stellen Ihnen einige davon vor und beleuchten, was die Halter und Züchter solcher Fische fasziniert. Darüber hinaus geht es aber auch um „normale“ Fische, also Wildformen, wir geben Haltungs- und Zuchttipps und stellen neue Aquarientiere vor. Und da Fernreisen ja immer noch nur beschränkt möglich sind, werden wir zum Ausgleich einen ausführlichen Report über eine Fangreise durch Ghana geben.

cover103 

AMAZONAS Nr. 91
 
Außergewöhnlich …
… sind sie allemal, die Stachelaale, denen wir unser Titelthema widmen. Sie können zwar gut schwimmen, leben aber eher bodenorientiert, wobei manche sich sogar länger im Substrat aufhalten. Zu ihrem Pfleger bauen sie zudem manchmal fast so etwas auf wie eine Beziehung.
Weitere spannende Beiträge sind z. B. einem noch nicht großartig verbreiteten Zwergbuntbarsch gewidmet, wir wollen Fische vorstellen, die nur durch Zufall als Beifänge zu uns kamen, uns mit Schwimmpflanzen beschäftigen und vieles mehr.

cover103 

AMAZONAS Nr. 90
 
Überleben im Untergrund

cover103 

AMAZONAS Nr. 89
 
Langeweiler sind sie bestimmt nicht, die Salmler aus Südamerika und Afrika. Warum sollten Fische aus dieser Verwandtschaft sonst seit Jahrzehnten zu den begehrtesten Pfleglingen überhaupt gehören? Wir wollen solche Arten präsentieren, die noch in den Startlöchern stehen, das Hobby zu erobern.
Dann geht es unter anderem um Zwergcichliden, die oft aufopferungsvolle Eltern sind, und wir beschäftigen uns intensiver mit den Jaguar-Prachtschmerlen aus – ja woher eigentlich?

cover103 

AMAZONAS Nr. 88
 
Eigentümliche Fische wie der Ballonkopf-Erdfresser gehören zur Gattung Gymnogeophagus. Wir beschäftigen uns näher mit diesen südamerikanischen Buntbarschen, von denen einige sogar subtropisch vorkommen. Was sie außerdem noch so interessant macht, sind unterschiedliche Fortpflanzungsstrategien, vom Maulbrüten bis zum Offenbrüten.
Außerdem haben wir uns für Sie z. B. in Japan umgeschaut, stellen farbenprächtige Bärblinge näher vor und informieren Sie über Sonnenbarsche, die ja bereits im späten Frühjahr richtig in Form kommen. Seien Sie gespannt!

cover103 

AMAZONAS Nr. 87
 
Süßwasserkrebse vor rund 20 Jahren erst so richtig für die Aquaristik entdeckt, haben sich mittlerweile im Hobby fest etabliert. Manche Arten sind dabei nicht ganz unproblematisch – und zwar in unterschiedlicher Hinsicht. Aber beileibe nicht nur das macht sie zum spannenden Titelthema.
Dass es außerdem noch eine kleine Anleitung zum Selbstbau eines Unterschranks, die Vorstellung des Bluenose Shiners und seiner Verwandten sowie Haltungsempfehlungen zu Tanganjikasee-Buntbarsche geben wird, wollen wir noch verraten. Etwas Spannung soll jedoch bleiben. Bis demnächst also!

cover103 

AMAZONAS Nr. 86
 
Barben und andere Karpfenfische vom indischen Subkontinent haben eine lange aquaristische Tradition – und immer wieder tauchen Neuheiten auf. Da lohnt es sich, diesen Verwandtschaftskreis zum Titelthema zu machen.
Ebenfalls spannend sind sicherlich die amerikanischen Wüstenfische und die Schuppenträger aus Madagaskar – neben vielen weiteren Theman. Mehr wollen wir vorab dann aber doch nicht verraten. Also bis demnächst!

cover103 

AMAZONAS Nr. 85
 
Raritäten werden sie im Hobby sicher bleiben, die Arten, die wir früher nur als Rivulus kannten. Trotzdem gibt es eine begeisterte Fangemeinde. Vielleicht gehören auch Sie bald dazu?
Neben den Stars unseres Titelthemas finden Sie in der kommenden AMAZONAS-Ausgabe natürlich wie immer viele weitere spannende Artikel rund um die Aquaristik!

cover103

AMAZONAS Nr. 84
 
Reisefieber kann man immer wieder bekommen, wenn man einmal in Südamerika war. Neue Fischarten, Natur pur und freundliche Menschen. Beispiele gefällig?

Manchmal werden sie ja doch in den Fachgeschäften angeboten, Nasengrundeln aus China. Wenn es nicht gerade deutsche Nachzuchten sind, dann wurden sie vornehmlich über Hongkong exportiert, aber auch die Händler aus Taiwan können neben den Arten, die es sowieso auf der Insel gibt, noch weitere vom Festland besorgen. von Wei-Chieh Tseng und Ta-Ching Chang

W enn man realisiert hat, wie viele wissenschaftlich beschriebene Süßwasserfischarten es in China gibt, muss man gut überlegen, welche denn nun im Rahmen dieses Titelthemas vorgestellt werden sollen. Chefredakteur Friedrich Bitter und ich hatten uns zunächst allgemein für Grundeln entschieden, doch beim Blick in die Goby Pedia, ein chinesisches Buch zu diesem Thema, das ich 2014 herausgebracht habe, war uns eigentlich klar, dass das den Rahmen sprengen würde.
Also sollten es solche sein, die sich schon in einem Aquarium mit einer einfachen Einrichtung aus Sand und Steinen gut machen, eben Arten der Grundelgattung Rhinogobius. „Pech“ nur, dass es davon bei uns in Taiwan und in China auch schon wieder weit mehr als 40 Arten gibt. So werde ich mich bei der Vorstellung auf einige Spezies beschränken müssen, die dann stellvertretend für alle unerwähnten stehen.

Allgemeines
Rhinogobius ist eine asiatische Fischgattung aus der Ordnung der Grundelartigen (Gobiiformes). Sie gehört zur Familie Oxudercidae, wobei sie je nach Interpretation der Spezialisten dort eher in der Mugilogobius-
oder der Acanthogobius-Linie stehen soll. Zum Glück dürfen sich darüber andere streiten oder zumindest den Kopf zerbrechen. Uns Aquarianer muss das hier nicht weiter interessieren.

den vollständigen Artikel finden Sie in Ausgabe 93