Das aktuelle Heft

Titelthema Algengrundeln
Apfelschnecken Flusskrebse

Seit 2012 gilt ein Import-, Handels- und Weitergabe-Verbot für Apfelschnecken der südamerikanischen Gattung Pomacea. Seitdem rücken Arten aus anderen Apfelschnecken-Gattungen stärker in den Fokus der Aquaristik. Ein Überblick über die Vielfalt in der Familie der Ampullariidae. von Maike Wilstermann-Hildebrand

In den letzten 20 Jahren wurde sehr intensiv an Apfelschnecken geforscht und die Systematik mehrfach überarbeitet. Im Moment sind neun Gattungen mit insgesamt 175 Arten anerkannt. Sie alle haben einen Gehäusedeckel (Operculum) und das charakteristische Paar Lippentaster am Maul. Außerdem sind sie getrenntgeschlechtig und atmen mithilfe einer Hautfalte am Mantelrand (Sipho) an der Wasseroberfläche Luft ein.

Afropomus und Saulea
Über die beiden afrikanischen Gattungen Afropomus und Saulea ist so gut wie nichts bekannt. Es gibt Funde aus Sierra Leone und Liberia. Beschrieben wurden die zwei Arten anhand von leeren Gehäusen. Publizierte Lebendbeobachtungen in Bezug auf Lebensweise, Paarungsverhalten, Eiablage oder zur Atmung gibt es nicht. Bisher sind sie nicht im Aquarienhandel aufgetaucht.

den vollständigen Artikel finden Sie in Ausgabe 78