Es gibt Fische, über die man beim Studium wissenschaftlicher Arbeiten stolpert und von denen man nicht glaubt, sie jemals lebend zu Gesicht zu bekommen. Solch eine Seltenheit ist der Dornwels Wertheimeria maculata aus Ostbrasilien. Und wir können hier sogar von der erfolgreichen Nachzucht dieser Art berichten! von Hans-Georg Evers

Viel reisende Aquarianer werden häufig gefragt, ob sie Erstreisende auf ihre Touren zu den Heimatbiotopen ihrer Fische mitnehmen. Unser Autor Ernst-Otto von Drachenfels hat das schon öfter bejaht, betreibt allerdings kein Reiseunternehmen – darum kann er nicht alle mitnehmen ... von Ernst-Otto von Drachenfels

Mal selbst die Lieblingsfische in ihren Heimatgewässern aufsuchen? Für viele von uns wird das ein Traum bleiben. Aber es geht ja auch bequemer. Lesen Sie einfach mit … von Ernst Sosna

L 82 ist ein ganz besonders schöner Vertreter der L-Welse. Bei diesem wissenschaftlich noch keiner bestimmten Gattung und Art zugeordneten Loricariiden handelt es sich um eine friedliche, nicht allzu groß werdende und eher selten gepflegte Art. Der Weg zur erfolgreichen Nachzucht war reich an Hindernissen und mit einigen Misserfolgen gepflastert, aber schließlich hat es doch geklappt. von Ansgar Bußkamp

Regenwaldabholzung, Staudammprojekte, Gewässerverschmutzung durch illegale Goldsucher – die Liste der Umweltvergehen mit negativen Folgen für Menschen, Fauna und Flora in Südamerika ist lang. Da freut man sich umso mehr, dass es immer noch möglich ist, neue Arten zu entdecken und engagierten Hobbyfreunden zugänglich zu machen. Vielleicht ein wichtiger Beitrag zur Arterhaltung?. von Ingo Seidel