Das aktuelle Heft

 TitelthemaMaulkbrüter
AfrikaWasserpflanzen
 

 

AMAZONAS Nr. 110

Melanotaeniidae ...
... beinahe ein Zungenbrecher, wenn man diesen wissenschaftlichen Namen für die Familie der Regenbogenfische nur mehrmals hintereinander aufsagt. Die Lebensräume dieser Fische sind teils in großer Gefahr, daher gibt es für sie erste Erhaltungszuchten. Und überhaupt: Wie vermehrt man eigentlich Regenbogenfische?
Auf diese und weitere Fragen zu diesen wunderschönen Tieren werden wir Antworten geben. Daneben geht es in AMAZONAS 110 auch noch um Wasserpflanzen, neue Nasengrundeln, Wildformen von Reisfischen und vieles mehr.

 

AMAZONAS Nr. 109

Die Vergessenen …
… sind im Handel zwar praktisch allgegenwärtig und beinahe jeder von uns hat die eine oder andere Art bereits gepflegt, aber dabei liegt die Betonung auf der Vergangenheit. Als „Anfängerfische“ abgetan oder belächelt, spielen sie später höchstens noch eine Nebenrolle im Hobby. Muss das so sein? Am Beispiel mehrerer dieser Arten wollen wir zeigen, dass die Beschäftigung mit ihnen – einschließlich der Vermehrung – durchaus ihre Reize hat, zumal sie auch optisch etwas hergeben. Warum also nicht einmal „back to the roots“? Auch für diejenigen unter uns, die eher auf der Suche nach Neuem und Ungewöhnlichem sind, haben wir Beiträge vorbereitet. Da geht es z. B. um kleine Grundeln, Eierlegende Zahnkarpfen oder die vielgestaltigen Cryptocorynen. Lassen Sie sich einfach überraschen!

 

AMAZONAS Nr. 108

Die Systematik
… stellt uns Aquarianer oft vor Probleme, denn neuere Erkenntnisse führen beispielsweise zu dem Ergebnis, dass Arten, die wir seit Jahrzenten unter einem bestimmten Gattungsnamen kennen, plötzlich in einer ganz anderen Gattung stehen. Wer da up-to-date bleiben möchte, muss ganz schön dazulernen.
Gerade bei den zentralamerikanischen Cichliden hat sich in dieser Richtung einiges getan. Mehr als 35 Gattungen gibt es mittlerweile, von denen wir uns eine herausgepickt haben, um sie einmal näher vorzustellen.
Auch sonst sind wir gut aufgestellt: Wasserpflanzen, ostafrikanische Buntbarsche und westafrikanische Killifische gehören beispielsweise zum Inhalt, ebenso wie nord- und südamerikanische Gewässer und ihre Bewohner. Freuen Sie sich auf die neue Ausgabe der AMAZONAS!

 

AMAZONAS Nr. 107

Rochen …
… sind ungewöhnliche Geschöpfe, ob sie nun im Meer oder im Süßwasser vorkommen. Und obwohl die Mehrheit von uns kaum in der Lage und willens sein dürfte, ihnen der möglichen Endgröße und dem Verhalten entsprechend weiträumige Aquarien zu bieten, stellt sich doch eine gewisse Faszination ein, steht man ihnen einmal selbst gegenüber.
Wir wollen uns mit den südamerikanischen Vertretern näher beschäftigen, zeigen, wie sie gehalten werden, und Ihnen auch Züchter präsentieren, die seit Jahren unter großem Einsatz Süßwasserrochen vermehren, sodass Naturentnahmen eigentlich kein Thema mehr sind.
Weiter geht es um eine ungewöhnliche Wasserpflanze, Panzerwelse, Cichliden und vieles mehr. Da wird bestimmt auch etwas für Sie dabei sein!

 

AMAZONAS Nr. 106

 

Medaka, …
… die Japanischen Reisfische, gehören in jedem Fall mit zu denjenigen Tieren in der Vivaristik, die im Hinblick auf steigende Energiekosten ein gewisses Einsparpotenzial bieten. Nicht nur im Gesamtsortiment des Handels gibt es darüber hinaus zahlreiche hübsche und durchaus bemerkenswerte Fisch- und Wirbellosen-Arten, die mit einem unbeheizten Aquarium im Wohnbereich problemlos zurechtkommen. Und einige von ihnen lassen sich in der warmen Jahreszeit sogar im Freien halten. Aber keine Angst, wir wollen jetzt niemanden verleiten, den Stecker zu ziehen, und auch die Aquaristik wollen wir nicht neu erfinden. Sicherlich bleibt die tropische Unterwasserwelt auch weiterhin genauso im Fokus der AMAZONAS, ob nun bei Tieren oder Pflanzen. Sie werden schon sehen!

 

AMAZONAS Nr. 105

 

„Wo liegt das denn“, …
… mag sich wohl mancher gefragt haben, als er den Titel der kommenden Ausgabe gelesen hat. Tatsächlich gibt es ein Gebiet im nördlichen Südamerika, nicht ganz so groß wie Österreich, wo der Euro offizielles Zahlungsmittel ist: Französisch-Guayana. Wir wollen uns jedenfalls mit einigen der Fischarten beschäftigen, die dort leben, und selbstverständlich auch Informationen für diejenigen unter Ihnen zusammenstellen, die vielleicht einmal selbst dorthin reisen. Spannend ist auch der Bericht über ein Aquarium, das seit mehr als zwölf Jahren ohne einen einzigen Wasserwechsel betrieben wird. Geht nicht? Gibt‘s nicht? In der AMAZONAS 105 werden wir dieses und viele weitere Themen behandeln.

 

AMAZONAS Nr. 104
 

Futtertiere …
… sind für die Vermehrung und Aufzucht bestimmter Fischarten unverzichtbar. Und weil nicht jeder einen Teich zum Tümpeln oder sonst eine gute Bezugsquelle für Lebendfutter hat, schaffen sich viele Aquarianer Futtertierkulturen an, mit denen sie ihre Lieblinge versorgen können. Wir haben uns in der Szene umgeschaut und werden einige erfolgversprechende Methoden zur Lebendfutterzucht vorstellen. Alsdann gehen unsere Autoren für Sie auf Tauchstation im Conasauga River, stellen seltene Nasengrundeln vor oder nehmen Sie mit auf eine Expedition nach Ostafrika. Aber selbstverständlich ist das nicht alles – nur, etwas Spannung soll bis zum Erscheinen unserer Ausgabe 104 dann doch noch bleiben!

cover103 

AMAZONAS Nr. 102
 

Feuer und Flamme …
... sind viele, wenn es um die Aquaristik geht, und da ist es vollkommen egal, ob es sich um „Flussmonster“ handelt, die in riesigen Schauaquarien einem staunenden Publikum präsentiert werden, oder um kleine Fische, an denen man sich eher im Privaten erfreut. Im Titelthema der kommenden Ausgabe präsentieren wir Ihnen Arten, die durchaus etwas hermachen und deren Haltung in Normalaquarien unproblematisch ist. Weiter soll es um Wasserpflanzenbiotope in Indien gehen, wir werden „Sommerfische“ vorstellen und auch solche, die selbst im Winter ohne Heizung  auskommen, was die Energiekosten nicht noch weiter hochschnellen lässt. Bleiben Sie dran!

 

AMAZONAS Nr. 103
 

Großcichliden …
… werden meist mit Arten aus Süd- und Mittelamerika oder den ostafrikanischen Seen in Verbindung gebracht. Wir wollen in der nächsten AMAZONAS zeigen, dass es auch in Westafrika Buntbarsche gibt, die im Aquarium zu echten Prachtfischen he- ranwachsen und für viel Nachwuchs sorgen können. Aquaristisch sind sie aktuell leider etwas unterrepräsentiert, was sich aber ändern lässt! Außerdem nehmen unsere Autoren Sie mit auf eine Reise nach Peru, stellen Ihnen die Prachtgrundkärpflinge vor und beschreiben ihre Erfahrungen mit chinesischen Schmerlen. Weitere spannende Themen rund um unser Hobby sind selbstverständlich. Bis dahin aber bitte noch ein wenig Geduld! Wir freuen uns auf Sie!

cover103 

AMAZONAS Nr. 101
 

Wenn Fischarten bereits …
… über Jahrzehnte in menschlicher Obhut vermehrt werden, kommt es nicht selten vor, dass sich die Züchter darauf konzentrieren, bestimmte Eigenschaften zu betonen, was früher oder später zu neuen Varianten führt. Wir wollen den umgekehrten Weg gehen und Ihnen Wildformen vorstellen, auch um zu zeigen, dass es lohnend ist, solche Stämme zu erhalten. Denn viele Naturstandorte sind einem starken Wandel ausgesetzt, was die dortigen Populationen gefährdet. Darüber hinaus geht es um interessante Schneckenbarsche, attraktive Wasserpflanzen und viele andere Wasserbewohner. Seien Sie gespannt!

cover103 

AMAZONAS Nr. 100
 

Ein Bekenntnis zum Hobby …
… wird unser Jubiläumsheft, die AMAZONAS 100. Und dabei geht es vor allem darum, wie die Aquaristik dazu beiträgt, Menschen für Umwelt und Natur zu begeistern. Besonders unter den organisierten Liebhaberinnen und Liebhabern gibt es viele, die sich aktiv in der Arterhaltung engagieren.
In einer Zeit, in der meist einseitig informierte Mandatsträger über die Zukunft unseres Hobbys entscheiden könnten, ist es wichtig, die vielen positiven Facetten unserer gemeinsamen Leidenschaft hervorzuheben. Und wo gelingt das besser als in der AMAZONAS – seien Sie gespannt! 

cover103 

AMAZONAS Nr. 99

 

Und ewig schwimmen …
… die Salmler, möchte man fast meinen, schaut man sich in aquaristischen Fachgeschäften um. Da gibt es neben altbekannten auch eine ganze Reihe von neuen Arten, die erst in den letzten Jahren entdeckt wurden.
Die wenigsten wissen, woher diese Fische stammen. Tatsächlich handelt es sich mittlerweile zum überwiegenden Teil um Nachzuchten, die aus asiatischen Zuchtfarmen, europäischen Züchtereien oder von Privatzüchtern bezogen werden. Und genau hier setzen wir an, es wird spannend: Wie vermehrt man denn Salmler überhaupt?
Selbstverständlich ist die sonstige Themenauswahl wie immer vielfältig. Ob nun Fische, Wasserpflanzen, Aquariengestaltung oder Fangreisen – Abwechslung ist garantiert!

 

 

 

 

 

 

cover103 

AMAZONAS Nr. 98
 

Südamerikanische Welse, …
… die kennen wir doch bestimmt – sollte man eigentlich meinen. Aber haben Sie schon einmal von Kletterwelsen gehört? Von ihnen gibt es immerhin rund 75 beschriebene Arten, die alle zur Gattung Astroblepus gehören.
Man findet sie von Panama im Norden entlang der Anden bis hinunter nach Bolivien. Einige leben im Tiefland, andere im Hochland, wo es schon sehr kalt werden kann. Wissenschaftler haben die Welse und ihre verwandtschaftlichen Verhältnisse zwar untersucht – um ihre Fortpflanzung ranken sich jedoch eher Gerüchte. Wir werden Ihnen diese sicherlich nicht unattraktiven Fische und ihre Lebensräume deshalb näher vorstellen.

cover103 

AMAZONAS Nr. 97
 

Gefährdet …
… in ihren Heimatbiotopen sind zahlreiche Arten der Familie Goodeidae. Und so haben sich engagierte Naturliebhaber, Wissenschaftler und Aquarianer daran gemacht, diese Fische zumindest in menschlicher Obhut zu erhalten. Wir wollen Ihnen die Hochlandkärpflinge und ihre Biologie ebenso vorstellen wie Erhaltungsprojekte für bestimmte Arten. Außerdem geht es um neue und seltene Regenbogenfische, peruanische Gewässer und ihre Bewohner, die Düngung von Aquarienpflanzen, Buntbarsche und – selbstverständlich den angekündigten zweiten Teil über die Süßwasser-Plattfische!

cover103 

AMAZONAS Nr. 95
 
Altbekannte Arten, ...
… neue, spektakuläre Formen – die Panzerwelse der Gattung Corydoras haben viel zu bieten. Und dass sie jemand spöttisch als „Kellerkinder“ oder „Schnüffelfische“ bezeichnet, das kommt wirklich nur noch ganz, ganz selten vor. Dass sie auch international bei den Fans hoch im Kurs stehen, ist nachgewiesen. Sogar Fachgeschäfte, die einzig und allein auf Panzerwelsarten spezialisiert sind und ständig die neuesten und seltensten Formen im Angebot haben, wurden beispielsweise in Asien realisiert.
Wir wollen uns also dieser südamerikanischen Welsgattung etwas ausgiebiger widmen, aber natürlich bleibt auch Raum für andere spannende Themen. Schnorcheln im Naturaquarium etwa, afrikanische Bodensalmler oder ein Ausflug in die Aquarienpraxis …

cover103 

AMAZONAS Nr. 87
 
Süßwasserkrebse vor rund 20 Jahren erst so richtig für die Aquaristik entdeckt, haben sich mittlerweile im Hobby fest etabliert. Manche Arten sind dabei nicht ganz unproblematisch – und zwar in unterschiedlicher Hinsicht. Aber beileibe nicht nur das macht sie zum spannenden Titelthema.
Dass es außerdem noch eine kleine Anleitung zum Selbstbau eines Unterschranks, die Vorstellung des Bluenose Shiners und seiner Verwandten sowie Haltungsempfehlungen zu Tanganjikasee-Buntbarsche geben wird, wollen wir noch verraten. Etwas Spannung soll jedoch bleiben. Bis demnächst also!

cover103 

AMAZONAS Nr. 94
 
Einen Tippfehler …
... haben wir auf der Umschlagseite der kommenden Ausgabe nicht gemacht. Vielmehr wollten wir in einem Wort zum Ausdruck bringen, worum es uns im Themenschwerpunkt geht: Wir werden eine Seite der Aquaristik vorstellen, die immer mehr an Zuspruch gewinnt, nämlich die ganzjährige Beschäftigung mit temperaturtoleranten Spezies, die in der warmen Jahreszeit aus dem Aquarium ins Freiland umziehen dürfen. Beispiele dazu gibt es viele, seien es nun Fischarten oder Möglichkeiten, sie sinnvoll unterzubringen. Wem nicht nach Freiluft ist, der findet sicherlich andere interessante Beiträge in der nächsten Ausgabe, ob es sich nun um gehaltvolles Lebendfutter, Buschfische oder Blaubarsche handelt, um nur einige weitere Themen zu nennen. Bis demnächst also!

cover103 

AMAZONAS Nr. 88
 
Eigentümliche Fische wie der Ballonkopf-Erdfresser gehören zur Gattung Gymnogeophagus. Wir beschäftigen uns näher mit diesen südamerikanischen Buntbarschen, von denen einige sogar subtropisch vorkommen. Was sie außerdem noch so interessant macht, sind unterschiedliche Fortpflanzungsstrategien, vom Maulbrüten bis zum Offenbrüten.
Außerdem haben wir uns für Sie z. B. in Japan umgeschaut, stellen farbenprächtige Bärblinge näher vor und informieren Sie über Sonnenbarsche, die ja bereits im späten Frühjahr richtig in Form kommen. Seien Sie gespannt!

cover103 

AMAZONAS Nr. 93
 
Unglaublich ...
... möchte man fast sagen, wenn eine weitere spektakuläre Fischart aus China vorgestellt wird. Nicht alle sind für die Wissenschaft neu – aber aquaristisch? Anscheinend wurden im früheren „Reich der Mitte“ jetzt jedoch für viele Gewässer langjährige Fangverbote verhängt, zum Schutz der Tiere. Wir nehmen das zum Anlass, um Ihnen gängige und weniger bekannte Arten in Bild und Text näherzubringen. Vielleicht Anlass für einen Neubesatz?
Weiter soll es in der AMAZONAS 93 um Zwergbuntbarsche gehen, kleine Hechtlinge, die sich wie ihre großen Namensvettern ernähren, um Wasserschnecken, deren Nutzen häufig unterschätzt wird, und um … ach ja, über die anderen Beiträge wollen wir noch nichts verraten. Etwas Spannung muss schon bleiben!

cover103 

AMAZONAS Nr. 92
 
Außerordentlich beliebt …
… sind sie bestimmt, die Zuchtformen vieler Fischarten, die man in Handel und Hobby seit Jahrzehnten findet. Und das beschränkt sich nicht auf Lebendgebärende Zahnkarpfen, sondern umfasst Vertreter von wesentlich mehr Fischfamilien. Wir stellen Ihnen einige davon vor und beleuchten, was die Halter und Züchter solcher Fische fasziniert. Darüber hinaus geht es aber auch um „normale“ Fische, also Wildformen, wir geben Haltungs- und Zuchttipps und stellen neue Aquarientiere vor. Und da Fernreisen ja immer noch nur beschränkt möglich sind, werden wir zum Ausgleich einen ausführlichen Report über eine Fangreise durch Ghana geben.

cover103 

AMAZONAS Nr. 85
 
Raritäten werden sie im Hobby sicher bleiben, die Arten, die wir früher nur als Rivulus kannten. Trotzdem gibt es eine begeisterte Fangemeinde. Vielleicht gehören auch Sie bald dazu?
Neben den Stars unseres Titelthemas finden Sie in der kommenden AMAZONAS-Ausgabe natürlich wie immer viele weitere spannende Artikel rund um die Aquaristik!

cover103

AMAZONAS Nr. 84
 
Reisefieber kann man immer wieder bekommen, wenn man einmal in Südamerika war. Neue Fischarten, Natur pur und freundliche Menschen. Beispiele gefällig?

cover103 

AMAZONAS Nr. 91
 
Außergewöhnlich …
… sind sie allemal, die Stachelaale, denen wir unser Titelthema widmen. Sie können zwar gut schwimmen, leben aber eher bodenorientiert, wobei manche sich sogar länger im Substrat aufhalten. Zu ihrem Pfleger bauen sie zudem manchmal fast so etwas auf wie eine Beziehung.
Weitere spannende Beiträge sind z. B. einem noch nicht großartig verbreiteten Zwergbuntbarsch gewidmet, wir wollen Fische vorstellen, die nur durch Zufall als Beifänge zu uns kamen, uns mit Schwimmpflanzen beschäftigen und vieles mehr.

cover103 

AMAZONAS Nr. 90
 
Überleben im Untergrund

cover103 

AMAZONAS Nr. 86
 
Barben und andere Karpfenfische vom indischen Subkontinent haben eine lange aquaristische Tradition – und immer wieder tauchen Neuheiten auf. Da lohnt es sich, diesen Verwandtschaftskreis zum Titelthema zu machen.
Ebenfalls spannend sind sicherlich die amerikanischen Wüstenfische und die Schuppenträger aus Madagaskar – neben vielen weiteren Theman. Mehr wollen wir vorab dann aber doch nicht verraten. Also bis demnächst!

cover103 

AMAZONAS Nr. 89
 
Langeweiler sind sie bestimmt nicht, die Salmler aus Südamerika und Afrika. Warum sollten Fische aus dieser Verwandtschaft sonst seit Jahrzehnten zu den begehrtesten Pfleglingen überhaupt gehören? Wir wollen solche Arten präsentieren, die noch in den Startlöchern stehen, das Hobby zu erobern.
Dann geht es unter anderem um Zwergcichliden, die oft aufopferungsvolle Eltern sind, und wir beschäftigen uns intensiver mit den Jaguar-Prachtschmerlen aus – ja woher eigentlich?